Tia H.


Jacqueline Contreras


Coring de los Reyes


Mónica Orjeda und Jacqueline Contreras


Mari Martens

Elline Willemsen

Dringend gesucht - Anerkennung nicht vorgesehen
Rechte für Alle Ein Film von Anne Frisius in Zusammenarbeit mit Mónica Orjeda
65 min, Hamburg/Amsterdam/Bremen 2014

Dringend gesucht – Anerkennung nicht vorgesehen: Hausangestellte erstreiten sich ihre Rechte

Trailer zum Film: www.vimeo.com/106104849


„Ich hab von Montag bis Sonntag gearbeitet, durchschnittlich 12 bis 14 Stunden. Nur sonntags weniger, bis 18.00 Uhr.“ Tia H., die aus Indonesien nach Hamburg gekommen ist, um Deutsch zu studieren, wollte sich ihren Unterhalt als Hausangestellte verdienen. Nach drei Jahren klagt sie ihren ausstehenden Lohn beim Arbeitsgericht ein.
Ihr Arbeitgeber sagt aus, dass sie niemals bei ihm gearbeitet hätte: sie seien gut befreundet gewesen, Tia H. habe gern mit seinem Baby gespielt, und nur aus reiner Menschenfreundlichkeit habe er ihr 400,- € im Monat gegeben. Vor Gericht muss Tia H. nun beweisen, dass sie gearbeitet hat – fast unmöglich bei einer Beschäftigung in einem privaten Haushalt.

Rosita P. wurde von einer Arbeits-Agentur in Peru in die Niederlande vermittelt. Ihr wurde versprochen, dass sie legal als Hausangestellte arbeiten könnte. Aber sie bekommt keine Papiere und die Arbeitsbedingungen sind furchtbar. „Von 7.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr abends musste ich pausenlos arbeiten.“ Sie hat weder freie Tage, noch darf sie das Haus allein verlassen.

Tia H. und Rosita P. sind keine Einzelfälle. „Viele Arbeitgeber nutzen die Situation der Leute aus“, stellt Dominique John von der DGB Beratungsstelle Faire Mobilität fest. Für Arbeiten, die früher unentgeltlich von Familienangehörigen, meist Frauen, geleistet wurden, werden nun immer häufiger ausländische Frauen zu Niedriglöhnen angeworben.

Aber immer öfter streiten Hausangestellte für ihre Rechte. Einige ziehen vor Gericht, weil ihre Arbeitsbedingungen gegen geltendes Recht verstoßen. Andere gehen in die Öffentlichkeit und suchen nach politischen Wegen zur Verbesserung ihrer Situation.

Demonstration von Hausangestellten und Unterstützer_innen der niederländischen Gewerkschaft FNV

United Migrant Domestic Workers, Amsterdam, November 2013

Jaqueline Contreras (Chile), Francia Galeano (Kolumbien) und Coring de los Reyes (Philippinen) sind vor vielen Jahren in die Niederlande gekommen und dort geblieben. Seitdem arbeiten sie in privaten Haushalten. Sie und ihre Familien haben keinerlei soziale Rechte, weil sie als „Illegale“ gelten. 2006 gründeten sie die Organisation „United Migrant Domestic Workers“, um ihre Anerkennung und ihre Rechte öffentlich einzufordern. Eine große niederländische Gewerkschaft (FNV) hat sie aufgenommen und unterstützt sie in ihren Forderungen.

Kundgebung

United Migrant Domestic Workers, Amsterdam, November 2013

Der Film ist ein Beitrag zur gesellschaftlichen Diskussion um Arbeit in privaten Haushalten, der die Perspektive der Hausangestellten in den Mittelpunkt rückt.

Kamera: Anne Frisius, Ute Freund, Jacqueline Contreras (Footage, Fotos),
Animationen: Nanja Heid,
Sprecherin: Ole Bürger,
Interview: Nadja Damm, Mónica Orjeda, Anne Frisius,
Übersetzungen: Lui Lüdicke, Annemiek van de Wetering,
Musik: Ole Schmitt, Ton-Nachbearbeitung: Michael Scheunemann,
Buch, Schnitt, Regie: Anne Frisius
mit freundlicher Unterstützung durch verikom, Hamburg, die Stiftung Umverteilen! und die Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt

Mónica Orjeda kam 1995 aus Peru nach Deutschland und engagierte sich ehrenamtlich für Latinas in der Sexarbeit (Mucolade - Mujeres contra la Deportacion). Sie studierte Sozialarbeit und ist derzeit in Hamburg bei verikom Sozialberaterin.

Anne Frisius macht seit 20 Jahren Dokumentarfilme, u.a. zu den Themen: In Würde Altern vs. Faire Arbeitsbedingungen in der Pflege, Häusliche Gewalt, Solidarische Ökonomie, Frauen, die undokumentiert arbeiten. Dies ist ihr dritter Film in Zusammenarbeit mit Monica Orjeda.


Hilfe/Beratung/Unterstützung:

- in Hamburg:
  Verikom, Hamburg: www.verikom.de/erwachsene/ambulante-beratung
- in Deutschland:
  Faire Mobilität, Deutschland: www.faire-mobilitaet.de/beratungsstellen
- in den Niederlanden:
  Fairwork, Niederlande: www.fairwork.nu/english/need_help.htm

nach oben[nach oben]

Umverteilen! Stiftung für eine solidarische Welt    Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt
Mit freundlicher Unterstützung des Solidaritätsfonds der Hans Böckler Stiftung.

Film bestellen